6. September 2012

Rewatex


















An der Spree im heutigen Köpenicker Ortsteil Spindlersfeld steht die ehemalige, in den 1870er Jahren erbaute Großwäscherei des Berliner Unternehmers Wilhelm Spindler, der als erster in Deutschland die chemische Reinigung einführte. Zwischen 1922 und Ende des Zweiten Weltkrieges gehörte sie zur Schering AG, nach dem Krieg lief sie erst unter dem Namen VEB Blütenweiß, bekannt wurde sie aber vor allem als VEB Kombinat Rewatex („reinigt und wäscht Textilien“), nach der Wiedervereinigung wurde sie von der Firma Larosé Hygiene Service GmbH übernommen, seit Mitte der Neunziger Jahre ist der Betrieb eingestellt.
Ein Großteil der Gebäude, vor allem das einen großen Innenhof umschließende Hauptgebäude und einige Wirtschaftsgebäude stehen noch, sind aber in einem schlechten Zustand und nicht ganz ungefährlich zu betreten: Im Hauptgebäude führen geländerlose Treppen nach oben, Fahrstuhl- und Kabelschächte sind ungesichert, Böden und Decken sind verrottet, löchrig oder fehlen ganz, Bodenschäden sind zum Teil von Schutt bedeckt, hinter lichtdurchfluteten Hallen kommen abrupt völlig dunkle Bereiche, durch Vandalismus verursacht gibt es hier Brandschäden und in allen Winkel herausstehende Glasscherben.
Die Planung sieht hier bis 2015 die sogenannte „Wasserstadt Spindlersfeld “ mit der Sanierung der Gebäude sowie zusätzlicher Bebauung mit insgesamt 850 Wohnungen vor.



Kommentare:

  1. Schöne Bilder...war gerade heute auf dem Rewatex Gelände. Vll kann man ja zusammen mal ein paar Gelände erkunden. Hab noch ne ganze Liste von Spots in und um Berlin...

    AntwortenLöschen
  2. geschlossen aufgrund von Bauarbeiten, alle Zugänge sind zugenagelt. Die Bauarbeiten für die geplanten Eigentumswohnungen kommen wieder langsam voran.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich suche Fotos aus der Zeit, als der Betrieb VEB Blütenweiss noch existierte und auch einen betriebseigenen Kindergarten hatte (in diesem war ich von 1959 bis 1962) kannst du mir da vielleicht weiterhelfen?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anke, nein, leider kann ich da nicht weiterhelfen, auch mich würden Bilder vom damaligen Betrieb interessieren.

    AntwortenLöschen